Tag 1: Von Delhi nach Hapur und noch weiter

Mein erster richtiger ReisetagūüėÄ Urspr√ľnglich wollte ich nur nach Hapur weil das 50km sind, ¬†da ich aber schon gegen 12 da war dachte ich mir, ¬†ich k√∂nnte noch ein bisslen weiter fahren, ¬†somit hab ich das auch getan.

Auf der Fahrt f√§llt man immer wieder auf und wird sofort gefragt ob man aus America kommt, ¬†jedenfalls verstehe ich das soūüėĀ Manche kommen dan noch mit mehr Fragen, ¬†andere haben ihr Englisch schon mit “America? ” aufgebraucht. Einer hatte mich nach l√§ngerem Gespr√§ch w√§hrend der Fahrt auf ein Tee eingeladen zu seinem Dorf was gerade vor uns lag, ¬†ich dachte mir, ¬†ich guck mal das Haus von au√üen an und fahr dan weiter. ¬†So kam es aber nicht, ¬†ich entschied mich doch reinzugehen. Ich bekam die ganze Familie vorgestellt, ¬†Vater, ¬†Mutter, ¬†Bruder und Hund. Dazu gab es Tee. Nach ein einer halben Stunde verlies ich die Familie wieder. ¬†Jetzt habe ich ein Facebook-Freund mehr ūüėā

So weiter auf der Stra√üe, ¬†“Highway 9” wurde mir gesagt. ¬†2 Spuren auf jeder Seite, das ist das was der Europ√§rer sieht. ¬†Der Inder sieht hier 3 Spuren + den Seitenstreifer, ¬†der von Fu√üg√§ngern, ¬†langsamen Fahrzeugen, ¬†schnellen langsamen Fahrzeugen wie mir und Falschfahrer benutzt werden. ¬†Ja falschfahren ist normal.

Ebenso gab es einen Bahn√ľbergang ¬†an den ich gerade erst kam als gerade die Schranken runter war, ¬†also erstmal paar Minuten auf den Zug warten, ¬†warten warten, ¬†Zug f√§hrt vorbei, ¬†Schranke √∂ffnet sich, ¬†weitere 5 Minuten warten bis man dr√ľber konnte weil zuviele Menschen da waren.

So nach 80 km, ¬†ging mir das Wasser aus und ich holte mir neues an so einem Stand am Stra√üenrand. ¬†Der Mann wollte mit mir reden, doch er konnte kein English, ¬†er weis aber jetzt dass ich nach Nepal will, ¬†also ich gerade mein Rad wieder bereit machen wollte zum losfahren kam Thomaz gerade vorbei gefahren. Er war in Delhi auch im Hostel und er will auch nach Nepal mit dem Rad, ¬†da ich aber nur bis Hapur wollte, ¬†hatten wir entschieden nicht gemeinsam zu fahren. Zufall also dass wir uns wieder gesehen haben, ¬†und ich weiter gefahren bin als geplant ‚ėļÔłŹ Jedenfalls wollten wir beide dan so langsam uns nach einer Schlafgelegenheit umsehen, ¬†sodass wir das gemeinsam gemacht haben. ¬†Er hatte mit jemandem geredet der meinte es g√§be da so ein Hostel/Hotel in Form eines Fischesūüėā das haben wir dan gesucht. Da wir es nicht gefunden haben sind wir in ein anderes Hotel gegangen. Es hat sogar eine bodenebene Dusche.

Tagesbilanz: ein neuen indischen Freund,  ich bekam Sonne ab, in Delhi war so viel Nebel von Autoabgasen usw.  dass man sie nicht geshen hat und 93 km Straße hinter mir.

Da ich im Hotel kein Wlan hab,  kann ich diesen Post noch nicht Online stellen,  wird also erst zu einem späteren Moment passieren.

2 thoughts on “Tag 1: Von Delhi nach Hapur und noch weiter”

  1. Good to see that you mantiond me here and good to see that you tried in English so that I can read your post, Google translate is also working better for me

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.